Connemara

Von Clifden nach Galway

Auf schmalen Straßen entlang der Küste und in Nachbarschaft zu den Gebirgszügen der kegelförmigen Twelve Pins und Maamturk Mountains führt dieser Abschnitt des Wild Atlantic Way durch Connemara, dem wilden Herzen Irlands. Der gesamte Landstrich steht von jeher unter dem direkten Einfluss des Atlantiks, seiner Wellen und Strömungen und natürlich den Kräften des Windes.

In dieser Gaeltachtregion im äußersten Westen lebt heute fast die Hälfte der noch Irisch sprechenden Bevölkerung. Die irische Sprache, Tradition und Kultur sind allgegenwärtig. Das Erbe der Vorfahren wird hier intensiv gehegt und gepflegt.

Die Aran Inseln erreicht man mit der Fähre von Rossaveal (auch von Doolin aus) oder per Flugzeug vom Connemara Regionalflughafen. Die drei Inseln sind von atemberaubender Schönheit und ihre wenigen Bewohner pflegen einen unaufgeregten Lebensstil. „Did sea define the land or land the sea?“ überlegte der irische Schriftsteller und Nobelpreisträger Seamus Heaney in seinem Gedicht „Lovers on Aran“. Tatsächlich lässt sich diese Frage auf den Arans kaum beantworten, denn Meer und Land befinden sich hier in totalem Einklang und gegenseitiger Abhängigkeit.